Ausflüge Zannone

Die kleine Insel Zannone ist die einzige der Inseln des pontischen Archipels, die nicht vulkanischen Ursprungs ist. Seit 1979 ist sie dem Circeo-Nationalpark zugeteilt.

Von der Insel Gavi bis zum äußersten Norden von Ponza führt die Route direkt zum Varo, dem einzigen Ort, an dem man bei ruhiger See auf Zannone anlegen kann.
Unsere Exkursion beginnt hier auf einen regelrechten Kissen aus Mastixsträuchern und Breitblättriger Steinlinde. Das mediterrane Gestrüpp mit Rosmarin, Heidekraut und Wolfsmilch begleitet uns entlang der erodierten Vulkangestein von der Südwestseite bis zu den Grotten / Grottelle der Insel. Nach dem Scoglio Monaco – benannt danach, Merkmale eines Mönchs zu erkennen zu können, die jemand dort gesehen haben muss - verschlingt das Meer den Tuffstein. Dort weiter in Richtung Punta Levante, liegen die geologischen Schätze von Zannone. Sehr alte metamorphe Gesteine, die vielleicht vor etwa 300 Millionen Jahren entstanden sind und sich in Geschichte und Herkunft völlig von den anderen auf der Insel und im gesamten Archipel vorhandenen Vulkangesteinen unterscheiden.

Von Punta del Lauro bis Capo Negro folgen weitere Sehenswürdigkeiten: die reiche Vegetation von Steineichen, Lorbeeren, Heidekraut und Stechginster, hohe felsige Kalksteinschichten und aufsteigende Dolomiten, Cala Marina und die kleine Bucht namens Ceca dei pesci / Tschechische Fische wo in der Vergangenheit die Fischer Fischschwärme gruppierten, um sie zu fangen. Vom Capo Negro bis zum Leuchtturm und darüber hinaus entdecken wir diverse Sedimentgesteine, graue Kalk- und Sandsteine, dunkle Mergeln und andere Vegetation.

Tatsächlich befindet sich auf der Nordseite von Zannone das bemerkenswerteste Zeugnis der alten Vegetation des Archipels, das an anderer Stelle durch jahrhundertelange Holzabbau und in jüngerer Zeit durch Brände zerstört wurde. Die teilweise sehr alten Steineichen, begleitet von Erdbeer-, Olivenbäumen und Alaterni, bilden eine dicke und undurchdringliche Verflechtung, ein hohes "Forteto" - so wird das dickste und üppigste mediterrane Flora auch genannt - bestimmt, wobei der Schutz dadurch gewährleistet wird, dass die Insel Teil des Circeo National Park ist, um vielleicht ein echter immergrüner Wald zu werden. Die kurze Tour über die Insel endet mit der Rückkehr zum Varo. Zannone hat keine nennenswerten Häfen und diejenigen, die segeln, wenn das Wetter nicht mehr als gut ist, müssen ihren Platz auf Ponza, im Hafen haben.

Wie wir bereits gesagt haben, ist der Varo in der Nähe der Peschiera aus der Römerzeit der einzige Ort, an dem man auf Zannone anlegen kann. Das Meer muss ruhig sein, sonst kann man nicht von Bord gehen. Ein paar Schritte und die Welt ist hinter Ihnen, denn ein Spaziergang beginnt in der unberührten Natur einer Insel, auf der außer einigen Aufseher der staatliche Forstwache meist niemand anzutreffen ist.

Es gibt keine Schlangen auf der Insel, aber sie wird von viele Eidechsen bewohnt – darunter eine schwarz gefärbte Art, die nach den Schildern des Parks nur hier leben. Wenn Sie den "bosco piccolo / kleinen Wald" betreten, werden Sie vom Rufen der Möwen und anderen anwesenden Vögel und Insekten begleitet, sonst nichts. Der Spaziergang muss in äußerster Stille erfolgen, sonst fliehen die Mufflons. Diese seltene Ziegenart kam nach dem Krieg auf die Insel und gedeiht seitdem ungestört. Bis vor ein paar Jahren gab es auch Esel.

Der Weg führt weiter durch den Wald - kein Schild zeigt das "Belvedere" an - aber wenn Sie dort ankommen und aus der Vegetation schreiten, sehen Sie auf der einen Seite das Schauspiel von Ponza und Palmarola und auf der anderen die Küste des Festlands, beides umgeben vom kristallklaren Meer. Der Abstieg zum Leuchtturm beginnt in einem etwas kargeren Teil, ist aber nicht weniger faszinierend. Aber zuerst empfihelt sich ein Besuch der Überreste des Zisterzienserklosters. Die Benediktinermönche lebten zuerst in Zannone, später die Zisterziensermönche.

Die Zisterziensermönche errichteten das Kloster Santo Spirito, das sie 1300 aufgrund ständiger Piratenüberfälle aufgaben. Der Legende nach gibt es keine Schlangen, weil sie mit besagten Mönchen zum Klang einer Flöte in Richtung Montagna Spaccata di Gaeta gingen, wo sich ein ähnliches Kloster befindet.

Anschließend baute der Marquis Camillo Casati Stampa di Soncino auf einem Teil der Überreste des Klosters eine Villa, die sich heutzutage in einem sehr vernachlässigten Zustand befindet. Seit den 1920er Jahren wurde die Insel als Jagdrevier an die Familie Casati vergeben. Der Marquis Camillo, Camillino für seine Freunde, war stolz darauf, Touristen mit Schüssen fernzuhalten. Camillino liebte es, Soldaten, Seeleute, Studenten und Swingerpaare nach Zannone einzuladen, da er das größte Vergnügen empfand, seine Frau Anna Fallarino mit anderen Männern vereint zu fotografieren. Eine Ménage, die in einem Doppelmord und Selbstmord im Penthouse in der Via Puccini in Rom gipfelte, als Camillo seine Frau und einen der jungen Liebhaber, Massimo Minorenti, erschoss und sich selbst das Leben nahm.
Leggi Tutto

Ausflüge Ponza

Kein Aufenthalt in Ponza ist komplett ohne eine klassische Inselrundfahrt, eine Inselrundfahrt, um die Farben des Meeres, der kleinen Buchten und der prächtigen Höhlen zu bewundern.
Leggi Tutto

Ausflüge Palmarola

Palmarola wurde von Folco Quilici als eine der schönsten Inseln der Welt definiert. Die Palmarola-Touren starten täglich vom Hafen Ponzas aus.